Bezahlter Papamonat für alle

Seit 1.Jänner 2011 haben öffentlich Bedienstete des Bundes, aber auch beispielsweise oberösterreichische Landes-und Gemeindebedienstete die Möglichkeit, einen Papamonat in Anspruch zu nehmen. Mittlerweile bieten auch Kollektivverträge und einige Unternehmen Vätern die Chance, nach der Geburt für ihr Kind da zu sein. Manche Regelungen sehen sogar die Weiterbezahlung vor-wenn auch nur für einen Teil der bis zu vier Wochen langen Vaterschaftsfrühkarenz.


In Zukunft soll es für jeden frischgebackenen Vater möglich sein, bei vollen Bezügen vier Wochen lang nach der Geburt des Kindes daheim zu bleiben und von Anfang an eine intensive Beziehung aufzubauen. Dadurch soll das Zusammenleben als Familie, die Vereinbarkeit mit dem Beruf und die Beteiligung der Väter an der Kindererziehung unterstützt werden-unabhängig vom jeweiligen Arbeitgeber und von den finanziellen Möglichkeiten der Familie.