Toleranz

Betteleiverbot im Landtag beschlossen - SP-LAbg. Müllner hat der Gesetzesnovelle nicht zugestimmt.

Betteleiverbot im Landtag beschlossen - SP-LAbg. Müllner hat der Gesetzesnovelle nicht zugestimmt.

SPÖ-Familiensprecherin Petra Müllner hat aufgrund von persönlichen inhaltlichen und moralischen Bedenken den Plenarsaal verlassen und somit dem Gesetz nicht zugestimmt.Familiensprecherin Petra Müllner ist überzeugt, dass Geldstrafen keine Lösung für das Phänomen der Bettelei sind, sondern lediglich zu einer Verlagerung des Problems führen. „Ich mache mir Sorgen, dass immer mehr Verbote zu einer Verrohung der Gesellschaft führen. Diese Entwicklung lehne ich ab – deshalb habe ich auch nicht für das neue Gesetz gestimmt“, stellt Müllner klar. Die

Pressemeldung als PDF downloaden

SPÖ-Antrag zur Gleichstellung homosexueller Partnerschaften von ÖVP und FPö abgelehnt

SPÖ-Antrag zur Gleichstellung homosexueller Partnerschaften von ÖVP und FPö abgelehnt

SPÖ-Familiensprecherin Petra Müllner: "Bevölkerung hat moderneres Familienbild als ÖVP und FPÖ"

Pressemeldung als PDF downloaden

Beste Eltern fürs Kind wählen!

Beste Eltern fürs Kind wählen!

Die Interessen des Kindes müssen bei der Adoption an erster Stelle stehen. Deshalb sollen jene Adoptionswerber zum Zug kommen, die für das Kind die besten Chancen bieten - unabhängig ihrer geschlechtlichen Orientierung!

Pressemeldung als PDF downloaden

Jugendschutz - LAbg. Müllner möchte Erwachsene stärker in die Pflicht nehmen

Jugendschutz - LAbg. Müllner möchte Erwachsene stärker in die Pflicht nehmen

Der Schutz der Jugendlichen muss der Gesellschaft ein wichtiges Anliegen sein, ist aber in erster Linie eine Pflicht der Erwachsenen. "Darum wollen wir auch, dass diese Pflicht stärker eingefordert wird!" so die Jugendsprecherin der SPÖ, Petra Müllner. "Und wir fordern, dass in entscheidenden Bereichen des Gesetzes Jugendliche an den Kontrollen – durch Testkäufe – beteiligt werden!"

Pressemeldung als PDF downloaden

Zivilcourage ins Zentrum der Jugendarbeit rücken!

Zivilcourage ins Zentrum der Jugendarbeit rücken!